Startseite  Sichuan Rundreise   Tibet Rundreise   Yunnan Rundreise  Yangtse Rundreise   China Rundreise  
   
Spannende China Routenvorschläge  
Yushu und Litang Tibetisches Reiterfest von Xining nach Chengdu 15 Tage


 

 



 

 



 

Yushu und Litang Tibetisches Reiterfest von Xining nach Chengdu 15 Tage
Reiseroute:
Xining-Gonghe-Maduo-Yushu-Dege-Xinlong-Litang-Danba-Chengdu
Reisecode :SC-073
Dauer : 15 Tage

REISEVERLAUF
1-Tag,Xining
Nach der Landung werden Sie im Flughafen von Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung begrüßt und zum Hotel gebracht. Nach Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen abgeholt und ins Hotel “Tianniange Hotel” gebracht. Xining ist die Hauptstadt der Provinz Qinghai. Aufgrund seiner Lage war Xining einst eine strategisch wichtige Stadt und Drehscheibe für die Karawanen auf ihrem Weg nach Tibet; vor allem für den Handel mit Holz, Wolle und Salz. Die Region war ursprünglich ein Teil von Tibet, gelangte im 14. Jahrhundert an die mongolischen Oberherren und wurde zu einem Teil von Gansu. Sie kam 1724 unter chinesische Kontrolle und wurde von Xining aus als das sogenannte „Koko Nor-Gebiet“ verwaltet. 1928 wurde Qinghai zu einer Provinz mit Xining als Hauptstadt.

2-Tag,Xining - Gonghe
Nach dem Frühstück fahren wir von Xining nach Gonghe. Unterwegs besuchen wir das Kumbum-Kloster (auch Tar oder Taer Kloster genannt) und den „Riyue“ (Sonnen und Mond)-Berg. Wir übernachten im „Gonghe Hotel”.
Das Ta’er Kloster liegt im Huangzhong Landkreis ungefähr 26 Kilometer von Xining entfernt. Es spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte des chinesischen Buddhismus. Das Kloster wurde im Jahre 1560 auf der Geburtsstätte von Tsongkhapa gebaut: des Gründers der Gelukpa Sekte (Gelber Hut). Es zählt zu den sechs wichtigsten neben den Ganden, Sera und Drepung Klöstern in der Umgebung von Lhasa, dem Tashilhunpo Kloster in Shigatse und dem Labrang Kloster in Xiahe. Das Kumbum-Kloster besteht aus dutzenden Hallen und Türmen im tibetischen sowie Han Architektur-Stil.
Der „Riyue“-Berg ist ein Teil des Qilian-Gebirges und war in der Vergangenheit ein wichtiger Kommunikations-Knotenpunkt zwischen Zentral-China und der südwestlichen Grenze. Im Osten liegt das Huangshui Tal, im Nordosten der Qinghai-See und im Südwesten hohe Berge und ausgedehnte Steppen, auf denen vereinzelt ein paar Zelte stehen.

3-Tag,Gonghe - Maduo
Morgens fahren wir von Gonghe via Huashixia in den Landkreis Maduo, in welchem der Huang He (Gelbe Fluss) entspringt. Wir fahren durch eine faszinierende Landschaft mit unzähligen kleinen Flüssen, Seen und Tälern. Unser Weg führt uns auf einer hohen, abgelegenen Strasse über die Grasländer und Hochebenen in Amdo zu den Weideplätzen der Golok Nomaden. In diesem Gebiet können viele Wildtiere beobachtet werden und eignet sich auch für Vogelbeobachtung mit dem Heiligen Berg Amnye Machen (6’282 m) am Horizont. Wir übernachten in einem einfachen, aber sauberen Gasthaus.

4-Tag,Maduo - Yushu
Nach dem Frühstück geht die Reise weiter via Xiewu und dem Tongtian-Fluss nach Yushu. Besuchen Sie tibetische Familien, kosten Sie frische Milch, Käse und Yak-Buttertee, verfolgen Sie die nomadischen Bräuche und geniessen Sie die Aussicht. Wir übernachten im “Yushu Hotel”. Yushu hat eine Bevölkerung von 76,000, davon sind ungefähr 90% Tibeter. Ausserdem leben hier auch noch Angehörige der Han, Hui, Salar und Tu. In Yushu werden Landwirtschaft und vor allem Viehzucht betrieben.

5-Tag,Yushu Pferdefest
Heute nehmen wir am Jyekundo (Yushu) Pferdefest teil - einem riesigen Anlass, der von Nomaden und Stadtleuten aus einem Radius von 2-3000 Meilen besucht wird. Das Festival hat seinen Einfluss grösstenteils der nahe gelegenen Stadt Yushu zu verdanken, welche für Jahrhunderte eine wichtige Stadt für Karawanen auf dem Weg von Lhasa nach Xining war, so dass das Fest auch heute noch sehr von Handel als auch von Tanz- und Reitkünsten, Maskentänzen und vielen anderen Aktivitäten geprägt ist.

6-Tag,Yushu Reiterfest
Beobachten Sie die Reiter bei der Vorführung ihrer Künste, kommen Sie in engen Kontakt mit den Nomaden vor Ort, geniessen Sie die traditionellen Gesangs- und Tanzaufführungen und mischen Sie sich unter das feiernde Volk!

7-Tag,Yushu - Serxu
Am heutigen Tag verlassen wir Yushu und fahren nach Serxu (Sershul), um das Serxu Kloster zu besuchen: ein eindrücklicher Ort mit der zweitgrössten Maitreya (Byams-pa) Buddha der Zukunfts-Statue in Tibet.

8-Tag,Serxu - Derge
Weiter geht es nach Derge via Manigange, Mount Chaola und dem Derge Grand Canyon. Sie werden eine grossartige Aussicht auf den Xinluhai See sowie die Berge und Gletscher haben. Unterwegs besuchen wir auch noch das Dzogchen Kloster.
Nach der Gründung im Jahre 1685 wurde das Dzogchen Kloster von einem kleinen Kloster zu einer einflussreichen Institution innerhalb der Nyingma-Tradition. Schon bald nach der Gründung begannen die Mönche des Klosters mit der Bewahrung der buddhistischen Schriften in Tibet. Im frühen 18. Jahrhundert wurde unter Anleitung des Königs von Derge eine Schatzkammer und eine Druckpresse errichtet, wodurch Dzogchen mit der Zeit zu einem regionalen Zentrum für religiöse und philosophische Ausbildung und Erziehung wurde.

9-Tag,Derge - Xinlong
Derge (Dege), eine der wichtigsten Städte in der Kham Region, ist berühmt für seine Druckpresse (Parkhang) zum Druck buddhistischer Schriften. Es war einst die Hauptstadt des Derge Königreichs, welches die ganze nördliche Kham Region beherrschte.
Am heutigen Tag besuchen wir die Derge Druckpresse, wo Handwerker in Abgeschiedenheit mit dem Holztafeldruck beschäftigt sind. Wir besichtigen ausserdem ein traditionelles tibetisches Krankenhaus und reisen anschliessend weiter via Baiyu nach Xinlong.

10-Tag,Xinlong - Litang
Wir verlassen Xinlong in Richtung Litang und fahren durch das Yajiang Tal und über das Litang Grasland. Litang ist ein Landkreis im Südwesten der autonomen tibetischen Präfektur Garze und liegt auf einer Höhe von 4'014 Metern über Meer. Mehrere berühmte buddhistische Persönlichkeiten wurden hier geboren wie z.B. der 7. Dalai Lama und der 5. Jamyang Xeba von Labrang.
Auf den Steppen der Hochebene von Litang lassen die Nomaden seit Generationen ihre Jaks, Ziegen, Schafe und Pferde weiden. In Litang findet zudem jährlich eines der wichtigsten Pferde-Festivals statt, welches tausende Tibeter von der ganzen Hochebene, aus Qinghai, Sichuan und Tibet anzieht.

11-Tag,Litang Reiterfest
Das Litang Pferderennen ist einer der grössten Anlässe der tibetischen Grasländer. Tibeter von nah und fern kommen jedes Jahr so früh wie möglich hierher, um einen guten Ort für ihr Zelt zu ergattern. Die Frauen ziehen alle ihre schönsten Kleider an und hängen sich den prunkvollsten Schmuck um. Das Fest ist auch ein guter Zeitpunkt für Handel verschiedenster tibetischer Artikel unter den Zuschauern. Heute findet die Eröffnungsfeier statt: hören Sie den traditionellen Gesängen zu, verfolgen Sie die Tanzaufführungen, besuchen Sie die Zelte der Nomaden und kommen Sie in den Genuss der unvergleichlichen Gastfreundschaft der Tibeter.

12-Tag,Litang Pferdefest
Das spannendste Ereignis ist das Pferderennen. Die Reiter nehmen mit ihren reich geschmückten Pferden an den Rennen teil und führen ihre aussergewöhnlichen Reitkünste vor, indem sie z.B. im Galopp auf Ziele schiessen.
Der Anlass ist in zwei Teile geteilt: nach der Vorrunde können Sie auf einen Reiter im Final tippen. Sollte Ihr Reiter gewinnen, wird er Sie nach dem Rennen treffen und Sie gemäss der Tradition neben sich auf dem Pferd sitzen lassen. Wir übernachten im “Genie Hotel”.

13-Tag,Litang - Danba
Heute fahren wir von Litang via Tagong und Bamei nach Danba durch die wunderschöne Yak Schlucht. Danba (auch Rongzhag genannt) liegt in der autonomen tibetischen Präfektur Garze und ist bekannt für seine Wachtürme. Wir besuchen das tibetische Dorf Jiaju und besichtigen die Wachtürme in Suopo und Zhonglu.

14-Tag,Danba - Wolong - Chengdu
Am letzten Tag unserer Reise fahren wir von Danba nach Chengdu via “Siguniangshan” (Four Sisters Mountain), welcher oft auch als „orientalische Alpen“ bezeichnet wird. Eine Legende besagt, dass vor langer Zeit ein böser Geist namens Maerduola den Einwohnern der Region oft Schaden zufügte. Ein mutiger Mann namens Alangbayi bekämpfte Maerduola, kam dabei allerdings ums Leben. Alangbayi hatte vier Töchter, und die jüngste und hübscheste von ihnen schwor Rache für ihren Vater. Sie war auch in der Lage, den bösen Geist mehrere Male zu verjagen. Diese Tochter hatte ausserdem einen alten Freund aus dem selben Dorf, mit dem sie den Geist einmal bekämpfte. Nach ihrem gemeinsamen Sieg verliebten sie sich ineinander.

15-Tag,Chengdu
Transfer zum Flughafen für Ihren Rückflug. Ende der Reise.

 


 



 

 

 


 

 

 


 

 

 

 

 

 


 


 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   
 
 AGB