Startseite  Sichuan Rundreise   Tibet Rundreise   Yunnan Rundreise  Yangtse Rundreise   China Rundreise  
China Klima
   
 

China Klima

Der größte Teil der Volksrepublik China liegt in der gemäßigten und der subtropischen Zone. Im Westen, Norden und Nordosten herrscht ausgeprägtes Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und heißen Sommern. Im Süden ist das Klima hingegen subtropisch bis tropisch. Tibet hat ein spezielles Hochgebirgsklima. Das weite Territorium Chinas umspannt fast 50 Breitengrade. Der größte Teil davon befindet sich in der gemäßigten Klimazone. Ein schmaler, südlicher Anteil liegt in der tropischen und subtropischen Zone. Der nördlichste Landesteil reicht bis in die Polarzone. Der nördliche Teil der Provinz Heilongjiang ist bestimmt durch lange Winter, und es gibt dort keine Sommer. Die beste Reisezeit für die meisten Regionen Chinas sind die Monate April bis Anfang Juni und September bis etwa Mitte November. Die Unterteilung der Wetter- und Klimazonen ist vom Grundfaktor für Klimabildung, also der Sonnenstrahlung abhängig. Die Tages- und Monatsdurchschnittstemperatur sowie die tiefste Temperatur des Jahres kennzeichnen in China die Aufteilung der Klimazonen. Gleichgültig aber, ob von sechs oder 18 Klimazonen gesprochen wird, die klimatischen Unterschiede reichen von extrem trockenem Wüstenklima über winterkaltes Nadelwaldklima bis hin zu tropischen Klimabedingungen. Die kalte gemäßigte Zone in China liegt im Nordteil des Daxinganling- Gebirges. Der Winter hier ist lang und sehr kalt. Die tiefste Monatstemperatur liegt bei unter minus 28 Grad.

China Wetter

Das Wetter ist eines der größten Anliegen eines Reisenden, wenn er ein Land zum ersten Mal besucht. Wegen der Größe Chinas ist es sogar wichtig, dass Sie die Extreme im Klima von Norden nach Süden, besonders im Winter kennen. Die Tagestemperatur in Harbin im Winter ist rund -30C und die Nachttemperatur wird sogar noch niedriger. Die Temperatur in Shanghai steigt meistens über 35 Grad Celsius im Sommer. Also, bevor Sie nach China reisen, empfehlen wir Ihnen, dass sie zuerst die Wetterlage erörtern sollten. China ist groß, das Klima und die Bedingungen ändern sich weit von einer Region zur anderen.

Frühjahr
Die Monate April und Mai gelten (ebenso wie die Herbstmonate September/Oktober) als die ideale Reisezeit für China. Die Tagestemperaturen sind angenehm, Niederschläge nicht allzu häufig. Ein Pullover und eine leichte Jacke sind für die nördlichen Gebiete bzw. für die Abende angebracht. 

Sommer
Die Sommermonate Juni, Juli und August sind die regen-reichsten und heißesten Monate des Jahres. Leichte, locker sitzende Kleidung aus schnell trocknenden Naturfasern (Baumwolle oder Seide) macht das Ertragen des feucht-heißen Klimas leichter. Die Mitnahme einer leichten Jacke für klimatisierte Hotelräume oder zugige Restaurants ist in jedem Fall angebracht, u.U. auch ein Sonnenschutz für den Kopf (Schifffahrten!). Auch ein Regenschutz sollte in Ihrem Gepäck nicht fehlen. 

Herbst
Der Herbst, d.h. die Monate September und Oktober ist die bevorzugte Besuchszeit. Die Temperaturen sind nun wieder angenehm, die große Hitze und Schwüle der Sommermonate ist vorüber, auch die Niederschläge lassen nach. Kleidung so wie unter Frühjahr beschrieben; im Norden kann es Ende Oktober morgens und abends schon kälter werden – eine dickere Jacke ist durchaus angebracht.

Winter
Im Norden kann es in den Monaten November und Dezember sowie Januar und Februar empfindlich kalt werden. Winterkleidung, d.h. Mantel, Stiefel, Mütze und Handschuhe sowie warme Unterwäsche sind die richtige Kleidung. Da es sich um eine trockene Kälte handelt, sind die Temperaturen jedoch gut zu ertragen. Im Süden Chinas liegen die Temperaturen höher, die Außentemperaturen können 10 – 18 o C betragen. Da es – wenn auch zumeist nur für kurze Zeit – kalte Tage geben kann, ist auch für den Süden die Mitnahme wärmerer Kleidungsstücke ratsam. 

Ziele für Touristen
Beijing und Xi'an sind trocken, heiß im Sommer und kalt im Winter. Shanghai zusammen mit den nahe gelegenen Städten Hangzhou, Suzhou und den gelben Bergen sowie Guilin und Hong Kong haben alle Monsunregen im Frühling und im Sommer, mit heißen Sommermonaten und kalten Wintern.Die Touristen besuchen Harbin im Winter für sein Eisfest und den Skipisten. Tibet hat klare Himmel und große Temperaturunterschiede am Tag und sollte am besten in dem kalten Winter vermieden werden. Die Seidenstraße im Nordwesten ist auch sehr gut besucht in den wärmeren Monaten, wenn die Wüsten und die Steppen in ihrem besten Zustand sind.
Das tropische Hainan ist ein sonniger Zufluchtsort für die Urlauber zu jedem Zeitpunkt im Jahr. Chengdu ist die übervölkerte Stadt mit schwülen heißen Sommern und kalten trockenen Wintern. Kunming ist die Stadt des Frühlings mit einem angenehmen mildchen Wetter über das ganze Jahr hinweg. Für andere Ziele für Touristen sehen Sie die Liste unten an.
Zentraler Norden von China

Zentraler Süden von China
Das südliche und zentrale China mit den Städten Shanghai und Guangzhou ist vergleichbar mit der Golfküste in den Staaten, obwohl hier Winterstürme nicht so oft erscheinen. Der Regenfall konzentriert sich in die stürmischen Monsun Monate in den späten Frühlingsmonaten bis zum Sommer, während der Herbst und Winter relativ trocken und gemäßig bleibt. Der Sommer ist heiß und feucht. Der Winter ist kürzer, kälter und oftmals überzogen mit Nieselregen.

Nordosten von China
Der Nordosten von China mit den Städten Shenyang und Harbin ist vergleichbar mit Minnesota in Amerika. Trocken und ein kurzer warmer Sommer und ein langer und sehr kalter Winter.

Westliches China
Die Städte Xinjiang, Urumqi oder Kashgar zeigen verschiedene Wüstenformen mit dramtaischen täglichen Temperaturunterschieden. Der Sommer kann sehr heiß während des Tages sein, aber kühlt generell stark ab in der Nacht. Genauso ist es mit den Temperaturen im Winter wo es warm ist am Tag aber kalt in der Nacht. Dieser dramatische Kontrast in der Wüste sind dann die schneebedeckten großen Berge, mit ihren grünen Weiden in der Nähe von Urumqi. Tibet mit den Städten Lhasa und Shigatse haben auch starke Unterschiede in den täglichen Temperaturen Wenn die Sonne scheint und Tibet ist bekannt für seinen blauen Himmel, erreichen die Temperaturen gut etwa 30 Grad Celsius im Sommer und etwa 20 Grad Celsius im Winter. In der Nacht oder wenn es regnet oder schneit fallen die Temperaturen ganz schnell runter von den 20 bis 30 Grad Celsius. Der Niederschlag ist minimal im Winter und die Regenfälle im Sommer sind gewöhnlich viel stärker, aber fallen hauptsächlich dann in der Nacht.

Wetter China
http://www.wetteronline.de/wetter/china


 

 

 

 

 



 

 
   
 
 
 AGB