Startseite  Sichuan Rundreise   Tibet Rundreise   Yunnan Rundreise  Yangtse Rundreise   China Rundreise  
Zugreisen in China
   
 


Zugreisen in China
Das Thema Zugfahren ist bei Chinainteressierten aktuell wie nie zuvor. Im Augenblick wird mit Hochdruck die neue Strecke von Peking nach Shanghai getestet. Für China ist dieses Projekt etwas ganz besonderes, verbindet die neue und 1.318 Kilometer lange Verbindung die beiden Metropolen ab Ende Juni doch in weniger als 5 Stunden. Von der chinesischen Hauptstadt aus fahren dann täglich 90 Hochgeschwindigkeitszüge mit einem Tempo von 250 bis 300 Kilometer pro Stunde in Richtung Shanghai.

Bahn in China
Chinesische Züge sind normalerweise sehr pünktlich und verkehren zwischen allen großen Städten Chinas. Die Entfernungen sind manchmal sehr groß, so dass man für Zugreisen manchmal ein bis zwei Tage einplanen muss. Chinesen kaufen sich die Zugtickets an den Schaltern außerhalb des Bahnhofs. Die Tickets werden manchmal bereits kontrolliert, wenn man den Bahnhof betritt (vor allem in Großen Metropolen). Manchmal muss man auch sein Gepäck durchleuchten lassen. Die zweite Kontrolle erfolgt beim Betreten des Bahnsteigs, die dritte Kontrolle dann beim Einsteigen in den Zug.Auf den Tickets ist die Nummer des Waggons und die Platznummer vermerkt.Bei Zugfahrten sollte man die Tickets auf jeden Fall aufheben, da beim Verlassen des Bahnsteigs nochmal kontrolliert wird.

Zugtickets in China
Zugtickets kann man entweder am Bahnhof selbst besorgen - oft gibt es extra Schalter für Ausländer bzw. für Passagiere, die sich Softseater bzw. Softsleeper-Tickets (1. Klasse) kaufen möchten. Für Touristen, die nicht so gut Chinesisch sprechen können, empfiehlt es sich die Tickets in Reisebüros besorgen zu lassen, die Gebühren machen zwischen 5% und 10 % des Ticketpreises aus.

Bahnticket für den Highspeedzug
In keinem anderen Land der Erde verkehren bereits heute so viele Hochgeschwindigkeitszüge wie im Reich der Mitte. Bis Ende 2010 verfügte China über gesonderte Hochgeschwindigkeitsstrecken von 8.358 Kilometern.
Nach dem Konzept der “8-Stunden-Wirtschaftszonen” sollen bis 2012 von Peking aus fast alle Provinzhauptstädte innerhalb von 8 Stunden mit einem Hochgeschwindigkeitszug erreichbar sein. Tianjin und Shijiazhuang liegen nur 1 Stunde entfernt, Shenyang, Jinan, Zhenzhou und Taiyuan sind bereits innerhalb von 2 Stunden zu erreichen. Nur wenige Provinzhauptstädte wie Lhasa und Urumqi können wegen der großen Entfernungen nicht in die “8-Stunden-Wirtschaftszonen” miteinbezogen werden.
Nach Plan soll China bis nächstes Jahr über ein Eisenbahnnetz von 110.000 Kilometern verfügen, wovon etwa 18.000 Kilometer für die Hochgeschwindigkeitszüge vorgesehen sind.

Typen von Wagen bei der Chinesischen Bahn
Chinesische Züge verfügen normalerweise über Softsleeper, Hardsleeper, Softseat und Hardseat und zum Abschluss die Stehtickets, natürlich in absteigender Klasse und Qualität. Diese Aufteilung findet man in den meisten Zügen, die auf den chinesischen Schienen umherfahren.
 
1. Klasse Schlafwagen
Dieser ist die so genannte „Ruanwo“ (Softsleeper) mit abschließbaren 4-Bett-Abteilen. Die Kabinen sind klimatisiert und die Betten stets frisch bezogen. Waschräume und Toiletten befinden sich am Ende jedes Waggons. Bei den Ruanwo (软卧) hat man ein abgeschlossenes Miniabteil für sich, welches nur vier Betten enthält. In dieser ersten Klasse gibt es zwei Kissen und zwei Decken, eine Steckdose, Kleiderstangen und enorm viel Platz sogar einen Fernseher. Also eine ziemlich luxuriöse Art zu reisen. Bei Reiseantritt in einem Softsleeper muss man sein Ticket abgeben und bekommt es kurz vor der Ankunft zurück. Nämlich dann wenn die Zugangestellten kommen um einen zu wecken.
 
2. Klasse Schlafwagen
Bei den „Yingwo“ (Hardsleeper, chinesisch: yingwo 硬卧) handelt es sich um Schlafwagen mit 6-Bett-Abteilen und es sind immer drei Betten übereinander, die zum Gang offen sind. Wie auch in der 1. Klasse sind die gepolsterten Betten stets frisch bezogen. Fast alle Wagen sind heutzutage klimatisiert. Am Waggonende befinden sich Waschräume und Toiletten.Diese Tickets sind am begehrtesten.
 
1. Klasse Sitzwagen
Diese so genannten „Ruanzuo“ (Softseater, 软座) sind komfortable und klimatisierte Großraumwagen. Sie sind nur für Passagiere mit Sitzplatzreservierung zugänglich.  
 
2. Klasse Sitzwagen
Diese Yingzuo (Hardseater, 硬坐)- Tickets sind ziemlich unbequem
Hartsitze sind mit Abstand die niedrigste Klasse mit der man reisen kann. Nur noch Stehplätze sind schlimmer. Diese Tickets werden nämlich dann verkauft, wenn nicht einmal Sitzplätze mehr frei sind. Doch auch diese Stehtickets sind in ihrer Anzahl begrenzt. 
 
Speisewagen & Zugpersonal
In fast allen Zügen gibt es Speisewagen, im Speisewagen werden einfache Mahlzeiten serviert und in den Waggons wird lokale Zwischenverpflegung angeboten, zusätzlich kommt regelmässig Zugpersonal mit Speisen und Getränken am Platz vorbei. Heisses, abgekochtes Wasser für Tee und Suppen gibt es kostenlos an den beiden Enden des jedem Waggons, gleichfallsbefinden sich Toiletten, an einem Ende zusätzlich Waschmöglichkeiten.
 
Tibet-Bahn
Für die Tibetbahnstrecke werden speziell entwickelte Personenzüge eingesetzt, welche mit dem Komfort von Passagierflugzeugen vergleichbar sind. Um die Passagiere vor der Höhenkrankheit zu schützen, sind Systeme zum Druckausgleich und zur Sauerstoffversorgung eingebaut. Jeder Wagen wird zentral mit Sauerstoff versorgt. Sollten sich Passagiere trotzdem unwohl fühlen, befinden sich zusätzliche Sauerstoffmasken unter den Sitzen. Auch werden die Züge von medizinischem Personal betreut. 
 
Superschnellzug in China
Der Schienenverkehr in China wurd in den letzten Jahren deutlich ausgebaut und es wurden auch neuere Züge entwickelt. Diese fahren auf den Schnellstrecken. Beispiele dafür sind die Schnellstrecke zwischen Guangzhou-Shenzhen, Guangzhou-Hongkong oder Guangzhou-Peking. Jetzt ist es möglich die 2200 kilometerlange Strecke von Guangzhou nach Peking in acht Stunden zurückzulegen, für welche man vorher mindestens 22 Stunden benötigt hat!
In diesen Zügen gibt es dementsprechend keine Schlafplätze mehr, sondern nur noch erste und zweite Klasse. Aber selbst die zweite Klasse ist völlig ausreichend mit viel Beinfreiheit und einer sehr guten Ausstattung und freundlichem Service.
 
Typen von Zügen bei der Chinesischen Bahn
Es gibt die folgenden Typen von Personenzügen bei der Chinesischen Bahn:
G-Zug: Hochgeschwindigkeitszug
Die G-Züge ("Gaotie" in Chinesisch) sind die Hochgeschwindigkeitszüge mit einer Fahrgeschwindigkeit höher als 200 Kilometer pro Stunde. Die G-Züge fahren mit 350 Kilometer pro Stunde auf den Strecken Shanghai - Hangzhou, Shanghai - Nanjing, Zhenzhou - Xian und Wuhan - Guangzhou. Um Energie zu sparen und die Fahrpreise zu drücken, werden G-Züge auf der neuen Strecke Peking - Shanghai nur mit 250 bis 300 Kilometer pro Stunde fahren.
D-Zug: Triebwagenzug
Die D-Züge ("Dongchezu" in Chinesisch, Multiple Unit Train in Englisch) sind Triebwagenzüge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde. D-Züge werden durch die Zugnummern D1 bis D9998 gekennzeichnet.
C-Zug: InterCity
Die C-Züge ("Chengjigaosu" in Chinesisch) sind die InterCity-Züge zwischen Peking und Tianjin mit einer Fahrgeschwindigkeit von 350 Kilometer pro Stunde. Es fahren jede Stunde 2 bis 4 C-Züge von Peking nach Tianjin. Die Fahrt dauert nur 30 Minuten.
T-Zug: Express-Zug
Die T-Züge ("Tekuai " in Chinesisch) sind Express-Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde. Sie stoppen nur in den Hauptstädten der Provinzen oder ähnlichen großen Bahnhöfen und waren bis 2003 die schnellsten Züge in China bevor die Hochgeschwindigkeitszüge auf der Strecke Qinhuangdao-Shenyang im Betrieb genommen wurden. Die T-Züge haben die Zugnummern von T1 bis T9998.
Z-Zug: Direkte Express-Zug
Die Z-Züge ("Zhida" in Chinesisch) sind direkte Express-Züge zwischen zwei großen Städten mit großer Entfernung ohne Zwischenstop, wie z.B. zwischen Peking und Xian. Die Z-Züge wurden erst am 18.04.2004 von der Gruppe der T-Züge gesplittet und mit den eigenen Zugnummern Z1 bis Z9998 gekennzeichnet.
K-Zug: Schnellzug
Die K-Züge ("Kuaisu" in Chinesisch) sind Schnellzüge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde. Ihre Zugnummern sind K1 bis K998
Y-Zug: Touristenzug
Die Y-Züge ("Luyoulieche" in Chinesisch) sind Touristenzüge mit den möglichen Zugnummern von Y1 bis Y9998.
N-Zug: Regionaler Schnellzug
Die N-Züge ("Guanneikuaisu" in Chinesisch) sind regionale Schnellzüge mit den möglichen Zugnummern von N1 bis N9998.
L-Zug: Temporärer Personenzug
Die L-Züge ("Linshilukekuaiche" in Chinesisch) sind temporäre Personenzüge, welche nur in bestimmten Zeiträumen wie z. B. an den großen Feiertagen vorübergehend eingesetzt werden. Die Züge haben die Zugnummern von L1 bis L9998.

Ordentlicher Personenzug
Die ordentlichen Personenzüge ("Putonglukelieche" in Chinesisch) sind einfache Züge mit den Zugnummern von 1001 bis 8998 ohne Buchstaben am Anfang. Dabei unterscheiden sich noch zwei Untergruppen. Die Züge ("Putongmanche") mit den Nummern von 6001 bis 8998 halten unterwegs  an jedem kleinen Bahnhof und fahren daher am langsamsten. Sie werden hauptsätzlich für kurze Strecken eingesetzt. Im Wagen gibt es keine Klimaanlagen. Die Fahrkarten für diesen Typ von Zügen sind sehr günstig.
Die sonstigen Ordentlichen Personenzüge ("Putonkuaiche") mit den Zugnummern von 1001 bis 5998 halten nicht an kleinen Bahnhöfen und sind daher etwas schneller, jedoch langsamer als die K-Züge. Etwa 40% der Ordentlichen Personenzüge sind klimatisiert.

 

 

 

 

 



 

 
   
 
 
 AGB