Startseite  Sichuan Rundreise   Tibet Rundreise   Yunnan Rundreise  Yangtse Rundreise   China Rundreise  
   
Spannende China Routenvorschläge  
Chengdu-Sagenhaftes Land des Dalai Lama Rundreisen 16 Tage


 

 



 

 



 

Chengdu-Sagenhaftes Land des Dalai Lama Rundreisen 16 Tage
Reiseroute:Chengdu-Lhasa-Shigatse- Zhangmu-Kathmandu
Reisecode :XZ-017
Dauer : 16 Tage / 15 Nachte

REISEVERLAUF
01-Tag,Frankfurt- Chengdu
Deutschland Linienflug nach Chengdu. Flugdauer: ca. 10 Std.
Heute erreichen Sie Chengdu. Sie werden am Flughafen erwartet und in Ihr Hotel gebracht. Chengdu ist die Hauptstadt, das wirtschaftliche und politische Zentrum der Provinz Sichuan im südwestlichen China. Die Stadt kann auf 2500 Jahre Geschichte zurückblicken. Am Nachmittag haben Sie ein wenig Zeit für einen Bummel über die alte Jinli-Straße. Am Abend erleben Sie ein Begrüßungsessen mit traditioneller Sichuan-Küche. Übernachtung im Hotel.
 
02-Tag, Chengdu - Lhasa
Transfer zum Flughafen. Sie fliegen über das gesamte osttibetische Hochplateau in einem spektakulären Flug nach Lhasa (3650 m). Nach dem etwa einstündigen Transfer ins Hotel in der Stadt (der Gongkar Airport liegt ca. 95 km von Lhasa entfernt) unternehmen Sie einen ersten Spaziergang über den Barkhor und erleben die tief religiösen Rituale und jahrhundertealte Pilgertraditionen der Tibeter bei der Umrundung eines ihrer größten Heiligtümer - dem Jokhang. Bei jeder Aktivität sollte ab heute ständig eine Flasche Mineralwasser in Ihrem Handgepäck oder in Ihrer Reichweite sein. Regelmäßiges Trinken unterstützt den Körper enorm bei der Höhenanpassung. Übernachtung im Hotel.
 
03-Tag, Lhasa
Potala, Jokhang, Norbulingka, Barkhor
Heute steht eine ausgiebige Besichtigungstour in Lhasa auf dem Programm, wobei natürlich die Höhepunkte Potala, Norbulingka, Jokhang und Barkhor nicht fehlen dürfen. Beachten Sie bitte, dass die Sicherheitsvorkehrungen für eine Potala-Besichtigung sehr hoch sind (Achtung: Zutritt nur mit Reisepass und durch Sicherheitsschleuse, im Palast Fotografierverbot!). Führen Sie daher am heutigen Tag immer Ihren Reisepass mit sich. Übernachtung wie am Vortag.
 
04-Tag, Lhasa
Klöster Drepung, Nechung und Sera
Die Besichtigung der berühmten Klosteruniversität Drepung und des Staatsorakels von Nechung bilden die Höhepunkte des zweiten Tages in und um Lhasa. Am Nachmittag besichtigen Sie das Kloster Sera. Mit ein wenig Glück können Sie die nachmittägliche Debattierübung der Mönche im Innenhof des Klosters miterleben. Mit diesem ebenso eindrucksvollen wie lautstarken Ritual fragen die Mönche sich gegenseitig das im Studium erworbene Wissen ab. Beide Klöster, Drepung und Sera, gehören zum Gelukpa-Gelbmützen Orden und waren früher in ganz Zentral- und Nordost-Asien berühmt als buddhistische Universitäten. Übernachtung im Hotel in Lhasa.
 
05-Tag, Lhasa - Yamdrok-See - Gyantse
Von Lhasa aus führt die Route nun langsam in Richtung Himalaya-Hauptkamm und nepalesischer Grenze. Zunächst geht es zu dem von den Tibetern als heilig verehrten Yamdrok-See. Auf dem Weg dahin überqueren Sie den 4640 m hohen Pass Kamba La. Von dessen Passhöhe aus eröffnet sich Ihnen ein traumhaft schönes Panorama über den tiefblauen See bis hin zu den schneebedeckten Himalaya-Riesen am Horizont, welche schon zu Bhutan gehören. Haben Sie den See passiert, erreichen Sie nach etwa ein bis zwei Stunden Fahrt den 5036 m hohen Pass Karo La und den Gletscher des Nichin Kangsa (7138 m), dessen Gipfel zum Greifen nahe erscheint.
 
06-Tag, Shigatse
Fahrt nach Shigatse (3850 m), Klöster Pelkor
Die Besichtigung des Klosterbezirks Pelkor Chode mit dem berühmten Gyantse Kumbum aus dem 15. Jahrhundert darf bei einem Besuch in Gyantse natürlich nicht fehlen. Anschließend geht es in etwa zweistündiger Fahrt weiter nach Shigatse (3850 m). Unterwegs machen Sie Halt im Kloster Shalu. Die ältesten heute noch erhaltenen Wandmalereien Tibets sind hier zu bewundern. Shalu war auch berühmt für die Ausbildung berühmter Yogis, den Tranceläufern. Hotelübernachtung in Shigatse.
 
07-Tag,Sakya
Tashilunpo-Kloster und Fahrt nach Sakya.
Am Morgen geht es zunächst zur Besichtigung des Tashilunpo - einem weiteren Kloster der Gelukpa-Sekte. Tashilunpo war früher der Sitz des zweithöchsten Lama Tibets, seiner Heiligkeit des Panchen Lama. Während Ihres etwa zweistündigen Rundganges durch die Anlage haben Sie die Gelegenheit, die riesigen mit Gold bedeckten Grabmale der Panchen Lamas sowie die beeindruckende zentrale Versammlungshalle zu besichtigen. Danach fahren Sie etwa zwei bis drei Stunden bis Sakya (4280 m). Jahrhundert zurück reichen. Das Kloster wurde von den Wirren der Kulturrevolution nahezu nicht berührt und ist daher sehr ursprünglich erhalten geblieben.
 
08-Tag, Rongbuk
Fahrt Sakya - Kloster Rongbuk am Everest-Basislager (5200 m).
Von Sakya fahren Sie zurück zur Hauptroute in Richtung nepalesischer Grenze und biegen im Laufe des Tages vom Friendship-Highway in Richtung Süden ab. Die Fahrt führt dann nach Rongbuk (5000 m), dem berühmten Kloster am Fuße des Mount Everest. Auf dem Weg nach Rongbuk überqueren Sie den 5120 m hohen Pang-La-Pass. Mit ein wenig Glück eröffnet sich Ihnen von der Passhöhe ein beeindruckendes Panorama über nicht weniger als vier 8000er, darunter natürlich auch der Mount Everest (8848 m).
 
09-Tag,Zhangmu
Exkursion Everest-Basislager und Fahrt nach Zhangmu
Eine kurze Wanderung führt vom Zelt-Gästehaus zum Mount-Everest-Basislager (5200 m), wo man einen phantastischen Blick auf den höchsten Berg der Erde hat. Wer möchte, kann diesen Weg auch in einem Kleinbus zurücklegen. Das Lager an sich darf zum Schutz der Expeditionen nicht betreten werden. Allerdings hat man von einem kleinen Hügel einen hervorragenden Blick auf das gesamte Lagergebiet und natürlich auf die gigantisch dahinter aufragende Everest-Nordwand. Am späten Vormittag fahren Sie über eine spektakuläre Nebenstrecke nach Tingri und somit zurück auf den Friendship-Highway, der Lhasa mit Kathmandu verbindet. Von Tingri aus nähert sich die Straße zügig der nepalesischen Grenze.Die Häuser des Ortes sind mitunter recht kühn an einem steilen Berghang entlang der Serpentinenstraße errichtet, welche zum Grenzübergang führt.
 
10-Tag, Kodari - Kathmandu
Nach Erledigung der Grenzformalitäten auf chinesischer Seite gelangen Sie über die "Brücke der Freundschaft" nach Nepal und zum direkt an der Brücke gelegenen Grenzort Kodari. Hier erhalten Sie das nepalesische Visum. Bitte halten Sie dafür 25 USD in bar sowie je ein aktuelles Passbild im Handgepäck bereit. Nach Erledigung der Grenzformalitäten auf nepalesischer Seite fahren Sie weiter nach Kathmandu. Was für ein Kontrast ist das üppige tropische Grün zur eher kargen Landschaft auf dem Dach der Welt! Noch am selben Abend erreichen Sie die nepalesische Hauptstadt und quartieren sich im bereits vom Hinweg bekannten Hotel ein. Übernachtung im Hotel.
 
11-Tag, Shegar
Von Sakya fahren Sie zurück zur Hauptroute in Richtung nepalesischer Grenze. Sie fahren bis nach Shegar und verbringen hier die Nacht. Übernachtung in einem einfachen Hotel.
 
12-Tag, Shegar
Tagesausflug zum Everest-Basislager
Die Fahrt führt Sie heute nach Rongbuk (5000 m), dem berühmten Kloster am Fuße des Mount Everest. Auf dem Weg dorthin überqueren Sie den 5120 m hohen Pang-La-Pass. Mit ein wenig Glück eröffnet sich Ihnen von der Passhöhe ein beeindruckendes Panorama über nicht weniger als vier 8000er, darunter natürlich auch der Mount Everest (8848 m). In etwa 3 km Entfernung von Rongbuk liegt das Mount-Everest-Basislager (5200 m), von welchem man einen phantastischen Blick auf den höchsten Berg der Erde hat. Das Lager an sich darf zum Schutz der Expeditionen nicht betreten werden. Allerdings hat man von einem kleinen Hügel einen hervorragenden Blick auf das gesamte Lagergebiet und natürlich auf die gigantisch dahinter aufragende Everest-Nordwand.

13-Tag, Zhangmu
Fahrt über den Himalaya nach Zhangmu
Sie nähern sich zügig der nepalesischen Grenze. Die Piste führt nun immer höher hinauf und kulminiert schließlich auf dem 5050 m hohen Lalung-La-Pass, wo eine Rast eingelegt wird. Der mit Steinmännern und Gebetsfahnen verzierte Ort bietet einen traumhaften Blick auf viele berühmte Himalaya-Berge. Herausragend sind sicher die Gipfel des Shishapangma (8046 m) und des Gaurishankar (7134 m). Tagesziel für heute ist Zhangmu – die kleine Grenzstadt auf chinesischer Seite. Die Häuser des Ortes sind mitunter recht kühn an einem steilen Berghang entlang der Serpentinenstraße errichtet, welche zum Grenzübergang führt. Übernachtung in einem Hotel in Zhangmu.
 
14-Tag, Kathmandu
Grenzübertritt, Fahrt nach Kathmandu
Nach Erledigung der Grenzformalitäten auf chinesischer Seite gelangen Sie über die „Brücke der Freundschaft“ nach Nepal und zum direkt an der Brücke gelegenen Grenzort Kodari. Hier erhalten Sie das nepalesische Visum. Bitte halten Sie dafür 25 USD in bar sowie je ein aktuelles Passbild im Handgepäck bereit. Nach Erledigung der Grenzformalitäten auf nepalesischer Seite fahren Sie weiter nach Kathmandu. Was für ein Kontrast ist das üppige tropische Grün zur eher kargen Landschaft auf dem Dach der Welt! Noch am selben Abend erreichen Sie die nepalesische Hauptstadt.
 
15-Tag,Boudanath
Pashupatinath, Swayambunath, Boudanath
Die Besichtigung der wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten Kathmandus – Pashupatinath (Tempel und Verbrennungsstätten, hinduistisch), Swayambhunath (gemischt buddhistisch und hinduistisch) und Boudhanath (tibetisch buddhistisch) – ist für Nepal-Besucher eigentlich fast ein Muss. Auch Sie werden beeindruckt sein von den kunstvoll verzierten Tempelanlagen und religiösen Zeremonien. Am Abend gibt es das traditionelle gemeinsame Abschiedsessen Hotelübernachtung. (F/-/A) Besichtigung Pashupatinath: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass hier Leichenverbrennungen stattfinden. Für Nicht-Hindus mag dies abschreckend wirken, für die Hindus gehört das aber zum Alltag. Es ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen.
 
16-Tag,Kathmandu-Abreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.
Ende der Reise.

 


 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   
 
 AGB