Startseite  Sichuan Rundreise   Tibet Rundreise   Yunnan Rundreise  Yangtse Rundreise   China Rundreise  
   
Spannende China Routenvorschläge  
Buddhistische Kulturreise in Sichuan Rundreisen 14 Tage


 

 



 

 



 

Buddhistische Kulturreise in Sichuan Rundreisen 14 Tage
Reiseroute:
Chengdu-Guangyuan-Langzhong-Anyue-Dazu-Leshan-Chengdu
Reisecode :SC-040
Dauer : 14 Tage /13 Nachte

REISEVERLAUF
01-Tag, Ankunft in Chengdu
Vormittags kommen Sie in Chengdu an. Abholung und Transfer zum Hotel. Am Nachmittag besuchen Sie den Manjusri Tempel mit dem Altstadtviertel. Der Manjusri Tempel hat schon eine Geschichte von mehr als 1300 Jahren. Er besteht aus der Halle der Himmelskönige, der Halle der Drei Budhisattvas, der Halle des Großen Heldens, der Predigthalle und dem Gebäude für Sutraaufbewahrung. Im Tempel gibt es 300 große und kleine Statuen aus Bronze, Eiser, Jade, Stein oder Holz. 15 Bronzestatuen davon wurden im Jahr 1827 errichtet. Bummel auf der Altstraße Wenshufang.

02-Tag, Chengdu – Guangyuan
Morgens fahren Sie zum Aufzuchtszentrum für Pandas - der idealste ökologische Ort für die Besucher aus aller Ländern, um die Pandas in ihrem natürlichen Lebensraum kennen zu lernen. Danach Fahrt nach Guangyuan. Unterwegs besuchen Sie das Sangxingdui Museum. die vorzügliche Vertretung der Zivilisation am Jangtze, zählt zu der wichtigen Entdeckungen in der Geschichte der Wissenschaft und Kultur.

03-Tag, Guangyuan
Guangyuan ist die drittgrößte Stadt in Sichuan und auch das Nördliche Tor der Provinz. Besuch der 150 km lange Shu Straße ist ein alter Plankweg, der von Hanzhong, Ningqiang in Shanxi nach Guangyuan, Jiange, Zitong in Sichuan führt. Entlang die Straße sind eine Menge von Sehenwürdigkeiten. Sie besichtigen weiter die Altstadt Zhaohua. Sie liegt 20 km südwestlich der Stadt Guangyuan entfernt und zählt zu den ältesten Kreisstädten in Sichuan. Ihre Lage ist strategisch wichtig. Die heutige Zhaohua Stadt stammte aus der Ming Dynastie. Sie war mit Stein angelegt. Die Straße ist etwa 4 m breit. Anschließend gehen Sie zu dem Huangze Tempel von Wu Zetian, der einzigen Kaiserin in der chinesischen Geschichte. Die Moya Grotten auf der Qianfo Felswand sind auch einen Sehenswert.

04-Tag, Guangyuan – Langzhong
Nach dem Frühstück besichtigen Sie weiter in Bazhong die Grotten: die Südlichen, Nördlichen und Westlichen Nischen. Die Stadt hat 59 Grotten, über 500 Nischen, mehr als 8.000 Statuen. Diese Kunst blühte in der Tang Dynastie. So hier tragen die Figuren auch den Stil aus der Tang Zeit. Fahrt nach Langzhong.

05-Tag, Langzhong
Ganztägige Besichtigung in der Altstadt Langzhong: In Langzhong bummeln Sie zuerst in der Altstadt und dann besuchen den Tempel für Zhang Fei. Mit Lijinag in Yunnan, Pingyao in Shanxi und Xixian in Anhui zeichnet sie sich als die vier alte Städte aus. Der Tempel für Zhang Fei, auch Ahnentempel des Fürsten Heng, enthält das Grab und die Gedenkstätte von Zhang Fei, dem Tigergeneral aus der Drei Reiche Zeit.

06-Tag, Langzhong – Nanbu – Nanchong – Suining – Dazu
Sie fahren heute via Nanbu, Nanchong und Suining nach Dazu. In Nanbu besuchen Sie den Dafo Tempel, Tempel des Großen Buddhas. Die Statue wurde in der Nördlichen Song Dynastie inmitten des Bergs gehauen und ist in Gestalt von Sakyamuni und 17.25 m hoch. In Suining stehen der Guangde Tempel und der Lingquan Tempel auf dem Programm. Die heutigen Gebäude des Guangde Tempels stammten aus der Ming und Qing Dynastien. Es gibt ein etwa 22 Hektar großer Wald im Tempel. Er ist bekannt für seine große Struktur in Sichuan. Die Bauten aus der Ming Dynastie sind Nummer Eins in Sichuan. Der Legende nach bekehrte sich Guanyin zum Buddhismus in diesem Tempel.

07-Tag, Dazu – Anyue
Der Ort Dazu befindet sich ca. 90 Kilometer westlich von Chongqing, der größten Stadt der Welt. Die hier zu sehenden Steinmetzarbeiten sind außergewöhnlich und umfassen insgesamt rund 50.000 Steinbilder und Figuren in den Nischen, Grotten und Überhängen des "Bei Shan" (Nordberg) und des "Baoding Shan" (Schatzkammerberg). 1999 wurden die Dazu Grotten von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt . Fahrt nach Anyue.

08-Tag, Anyue
Anyue ist die Heimat der Steingravierung. Die Grotten in etwa 220 Plätzen mit 1,300 Nischen und mehr als 100,000 Statuen verstreuen sich ringsum die Kreisstadt Anyue und nehmen eine Fläche von 120 qkm ein. Sie sind bekannt für ihre lange Geschichte, großen Umfang, feine Gestalten und ausgezeichnete Gravierung. Ursprünglich wurden die Anyue Grotten in der Südlichen und Nördlichen Dynastien (etwa 521 nach Christus) gehauen und erreichten ihren Höhepunkt in den Zeiten Tang, den Fünf Dynastien und Song. Jetzt ist es schon 1,300 Jahre her. Vormittags Besichtigung der Grotten in dem Tempel des Liegenden Buddhas. Am Nachmittag Besuch der Statuen in der Yuanjue Grotte und im Qianfo Dorf.

09-Tag, Anyue – Zigong
Fahrt nach Zigong. Zigong hat eigentümliche Reiseressourcen mit Drei Wunder: die Dinosaurier, die Salzgeschichte, und das Laterne Festival. Sie besichtigen heute zuerst das Museum der Geschichte von Salzindustrie in Zigong. Es zählt zu den ältesten Fachmuseen in deren Entwicklungsgeschichte und das einzige Museum für die Salzproduktion in China. Dann geht es weiter zu dem Shenhai Salzbrunnen, einem Nationalen Schwerpunktdenkmal. Er war 1001.42 m tief und produzierte sowohl Salzlake als auch Gas. Das Domosaurier Museum verpassen Sie auch nicht. Es ist ein der Drei bekannten Museen auf der Welt und hat die gleiche Reputation mit dem Nationalen Dinosaurier Park in Amerika und dem Dinosaurier Park in Kanada.

10-Tag, Zigong – Leshan
Morgens Ausflug zu der Großen Buddhastatue im Rongxian Kreis. Die 36.67 m hohe Große Buddhastatue wurde in der Tang Dynastie gehauen und steht nach Norden. Sie ist eine sitzende Moya Figur aus Stein in der Gestalt von Maitreya. In China ist sie die zweitgrößte Buddhastatue und die Drittgrößte auf der Welt. Fahrt nach Leshan.

11-Tag, Leshan – Emeishan
Besichtigung des Großen Buddhas von Leshan: Mit einer Höhe von 71 Metern zählt die monumentale Statue zu den größten Buddha-Figuren der Welt Leshan-Dafo). Nicht nur die immense Größe der aus dem Fels gemeißelten Statue beeindruckt, sondern auch dass sie aus der Tang-Zeit stammt, also bereits seit 1.200 Jahren besteht. Unvergessliche Eindrücke haben Sie bei einer Bootsfahrt auf dem Min-Fluss. Danach Weiterfahrt nach Emei zur Besichtigung des Emeishan-Berges (3.099 m), einer der vier heiligen buddhistischen Berge Chinas und ursprünglich taoistisches Rückzugsgebiet. Besichtigung des Fuhu-Tempels am Fuß des Emeishan Berges. Es soll Glück bringen, die Flanken des Elefanten zu streicheln.Zu Abend probieren Sie das buddhistische vegetarische Essen.

12-Tag, Emeishan
Am südwestlichen Rand der Sichuan-Ebene gelegen ist das 3.099 m hohe Gebirge Emeishan: Schön, imposant, heilig und, wenn von den Wolken und Nebeln eingehüllt, wie es oft der Fall ist, scheinbar sehr mystisch zugleich. Mit seinen zahlreichen buddhistischen Tempeln und einer atemberaubenden Gebirgslandschaft zieht der Emeishan seit Jahrhunderten Pilger und Touristen magnetisch an. Morgens wandern Sie via Qingyin Pavillon und die Himmelschlitze zu dem Parkplatz Wuxiangang. Danach fahren Sie bis Leidongping und von hier aus machen Sie eine kleine Wanderung bis Jieyindian (Gehzeit ca. 30 Min.).

13-Tag, Emeishan – Jiajiang – Xinjin – Chengdu
Bei gutem Wetter beobachten Sie auf dem Gipfel den Sonnenaufgang und das Wolkenmeer. Dann nehmen Sie den gleichen Weg herunter zu Fuß des Bergs. Fahrt via Jiajiang und Xinjin nach Chengdu. Unterwegs besuchen Sie in Jiajiang die Grotten auf der Felswand. Seit der Sui und Tang Dynastie haute man im Berg schon die Statuen. Heute sieht man hier 162 Nischen mit mehr als 2.470 Figuren. Im Kreis Xinjin besichtigen Sie noch den Guanyin Tempel.

14-Tag, Abschied von Chengdu
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen, Abschied von Chengdu.
Ende der Reise.

 



 

 

 


 

 

 


 

 

 

 

 

 


 


 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   
 
 AGB